Unser Fazit

Häuser verschenken geht geht also offensichtlich. Das haben wir immerhin jetzt gesehen und gelernt. Sogar 23 auf einmal. Warum also nicht einfach die betroffenen Häuser der GSW dort, wo diese sich nicht an den Vertrag gehalten hat, wieder wegnehmen und diesmal den richtigen Leuten schenken?!

Wir haben nichts dagegen, wenn die Stadt Häuser verschenkt. Wenn, dann aber doch bitte an die Leute, die drin wohnen. Und zwar am besten in einer Form, die das Haus endgültig der Spekulationssphäre entzieht und soziales Wohnen langfristig garantiert, wie etwa das Mietshäusersyndikat.

Mehr lesen: MieterEcho: 23 verschenkte Häuser in Kreuzberg