GSW23 im Mietenpolitischen Dossier

Mieter/innen überreichen mietenpolitisches Dossier an den neuen Senat

Mieter/innen überreichen mietenpolitisches Dossier an den neuen Senat

Ein Bünd­nis aus Mie­ter/innen überreichte der neuen rot-schwarzen Koalition ein mie­ten­po­li­ti­sches Dos­sier zu ihren Koalitionsverhandlungen im Roten Rathaus (siehe auch Fotos und Video).

Die Situation in den 23 Schenkungshäusern der GSW steht stellvertretend für die etwa 100.000 ehemals öffentlich geförderten Wohnungen, die an institutionelle Anleger privatisiert wurden. Die Orientierung an kurzfristigen Gewinnen steht über der langfristigen Bewirtschaftung der Bausubstanz und eine soziale Wohnungsversorgung wird nur solange gewährleistet, wie sie sich z.B. als hohe Vermietungsquote günstig in den Bilanzen darstellen lässt. Dort, wo Weiterverkäufe, Modernisierungen und Umwandlungen in Eigentumswohnungen Extraprofite versprechen, sind die Mieter/innen mit Strategien der Vernachlässigung, Entmietung und Luxussanierung konfrontiert. Die für den öffentlichen Wohnungssektor eigentlich massgeblichen sozialen Bewirtschaftungsorientierungen, wie öffentliche Belegungsbindungen und Vorkaufsrechte der Mieter/innen, scheinen durch die bis heute geheimen Privatisierungsverträge ausser Kraft gesetzt worden zu sein. Mehr lesen im Mietenpolitischen Dossier (zu GSW23 ab S. 18)

Eine Antwort zu “GSW23 im Mietenpolitischen Dossier

  1. Pingback: Gruß der GSW23 an die Besetzer_innen in der Bevern2 | GSW23

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.